Auszug aus dem roten Buch Saderlach, von Hans Burger: ….. Im Jahre 1945, als Kantor-Lehrer Andreas Eisele nach Rußland verschleppt wurde, hat Luisaneni die Kantorstelle übernommen. Sie konnte gut Klavierspielen, hatte eine schöne Stimme, so ist ihr das nicht schwer gefallen. Großes Leid blieb auch ihr nicht erspart, denn ihr einziger Sohn wurde nach Rußland verschleppt und ist dort im selben Jahr den Hungertod gestorben. Im Beruf hat sie, mit der Gnade Gottes, diesen schweren Schlag überwunden. Sie scheute auch keine Mühen und Auslagen, um von den Klosterschwestern aus Temesvar immer wieder neue Lieder zu besorgen und diese zur Ehre Gottes zu singen. Pfarrer Andreas Pinter war stets ein dankbarer Zuhörer und lobte sie oft. Besonders glücklich war sie, als nach einer Firmung der Bischof wünschte, man solle ihm das junge Mädchen vorstellen, das so schön gesungen habe. Dabei war sie damals schon 73 Jahre alt. In diesen Jahren hat sie noch eine andere Begabung entdeckt. Sie schrieb mit großer Begeisterung Gedichte und versorgte die Kinder des ganzen Dorfes mit Gedichten für Neujahr, Hochzeiten u.a. Sie kannte ja alle Bewohner und so bekam jede Familie das den Verhältnissen angepasste, entsprechende Gedicht. Viele „Gete“ (Paten), die bei den Hochzeiten den ersten Glückwunsch sagten, wandten sich voller Vertrauen an Luisaneni und bekamen ihren Glückwunsch. Leider hatte sie sich immer nur kurze Notizen gemacht und das Original den betreffenden Leuten gegeben, so dass nur wenige Kopien vorhanden sind. Luisaneni war schon fast 80 Jahre alt, als sie ihr Amt als Kantorin und Dichterin, von schwerer Krankheit gebrochen (Parkinson), aufgeben musste. Die Gemeinde Saderlach verdankt ihrem stillen, ruhigen Wesen viel. Jahrzehntelang leitete sie unermüdlich unseren Kirchenchor, war eine der letzten Klammern unseres Gemeinschaftslebens. Offen für alle, die ihr Leid teilen wollten, hat sie niemals eine Bitte abgeschlagen. Sie war vor allem eine gute Seele, einer jener Menschen, die einem unvergesslich bleiben, ob ihrer steten Bereitschaft, für andere da sein zu wollen. ……… Nach einigen Suchen fand Maria Burger bei etlichen Saderlacher noch Gedichte und Wünsche, teils handgeschrieben und in altdeutscher gotischer Schrift. Einige Gedichte jedoch konnte man uns zur Verfügung stellen und jetzt veröffentlichen. Die Gedichte wurden mehrheitlich von Taufpaten, Patenkinder oder Nachbarkinder vorgetragen. Beim Abendessen, zwischen den Gängen, wurden Sketche vorgetragen. Zur Hochzeit von Johann Kessler mit Eisele Katharina und Josef Kessler mit Schelb Maria am 07.05.1955 Geehrte Brautpaare, liebe Brüder Hans und Josef! Euer Ehrentag, der schönste Festtag Eures Lebens ist heute. Zum Traualtar begleiten Euch so viele Leute, Eltern, Mütter, Paten, Geschwister und Freunde. Alle Eure Lieben sind um Euch, wohl mancher meinte, doch der Euch Brüdern, am nächsten steht, Euer guter Vater, uns allen heute fehlt. Vor 14 und 12 Jahren hat Euer lieber Vater, meinen Bruder und mich zur Taufe getragen. Erst vor 12 Jahren, welch eine kurze Zeit, doch diese 12 Jahre enthalten unseres Volkes größtes Leid. Diese Jahre umschließen so viele Schmerzen und Wehen, ich habe meinen Taufpaten nie mehr gesehen. Wie groß wäre Euer Glück, könnte er auch heut im Kreise stehen. Wie groß seine Freude, könnt er seine zwei strammen Söhne sehen. Viel Leid ist über unser Häuser Schwellen gekommen. Auch der lieben Braut hat das Schicksal den Vater genommen. Dein guter Vater ist so jung, so früh gefallen, noch heut von Euch betrauert und von uns allen. Alles wäre anders, wenn der Vater noch lebe, Ihr Kinder aber, macht Euren verstorbenen Väter Ehre. Und hat das Schicksal ihn geraubt und seid Ihr vaterlos geblieben, bleibt treu und fragt Euch bei allem: wäre der Vater mit mir zufrieden? Ehret Eure Mütter, die Euch mit Tränen erzogen, es ist Eure Pflicht, die Mutter ehren und für sie zu sorgen. Man sagt heutzutage: die Welt ist schlecht, die Jugend ist verdorben, die Menschen kennen keine Treu, die Kinder sind ungezogen. Der berühmte Kolping sagt: die Rettung der Menschheit fängt bei der Familie an - bei der Ehe! So gründet liebe Brautpaare eine Familie nach Gottes Willen, der Herrgott möge alle Eure guten Wünsche erfüllen. Seid echt deutsche Männer und machet dem Kessler Namen Ehre! Wenn alle jungen Eheleute eine echt christliche Familie gründeten, die Welt bald anders wäre! Unsere guten Wünsche, Gottes und der Eltern Segen sei mit Euch! Hoch die Brautpaare!!! Liebes Brautpaar Zur Hochzeit gehen ist für Kinder eine große Freud- schon lange war ich nimmer so fröhlich wie heut. Mit der Braut will ich tanzen, ringsum sie dann drehen, ihr alle dürft zuschauen, die im Kreise hier stehen. Und wär ich nur älter, ein größerer Bub, ich, ja nur ich stehle der Braut dann die Schuh und komm dann als Schuster und unterhalte die Gäst! Ihr sagt dann: der … Angele.. macht es am allerbest. Auch wünschen kann ich dem Bräutigam und Braut, seid aufgeregt alle, nun höret und schaut! Liebes Brautpaar Ich wünsche Euch ein langes Leben, den Frieden, viel Freude und Gottes Segen!!! Liebes Brautpaar! Gibt es was Schöneres als wenn ein junges Paar steht vor dem geschmückten Maienaltar? Liebes junges Paar! Ich noch ein Kind, flehe heut mit Herz und Sinn für meine lieben Freunde zur Maienkönigin. Bleibt ihre treuen Kinder immer und allezeit, dann wird sie Euch helfen und trösten in jedem Leid, denn das Leben wird Euch bringen auch trübe Stunden, doch die Liebe hat noch immer jedes Erdenleid überwunden. Schaut herum im Mai, wie schön hat Gott die Welt erschaffen. Die Menschen sind es, die einander Leid und Not schaffen. Ihr sollt heut am Hochzeitstag es vornehmen und geloben, einander das Leben schön machen, wenn auch draußen Stürme toben. An Eurem Herd herrsche Einigkeit und Frieden, ein schönes Familienleben sei Euch beschieden! Liebes Brautpaar, liebet Eure Eltern, sie haben Euch erzogen in schweren Zeiten der Not. In harter Tagesarbeit und sorgenvollen Nächten für Euch verdient das tägliche Brot. Danket Gott ,der sie Euch erhalten und heimgeführt aus Not und Leid, dass sie mit ihrem Elternsegen Euch zum Traualtar begleiten heut. Ehret sie und werden sie müde und alt, liebet sie, dass in Eurem Herzen die Kinderliebe nie erkalt. Nur dankbaren Kindern schenkt Gott Wohlergehen und Segen, Glück und Frieden durch ein frohes, langes Leben. Gott erhalte Euch!!! Liebes Brautpaar Der schönste Tag in Eurem Leben ist nun für Euch herangenaht. Der Himmel gib Euch seinen Segen und viele, viele lange Jahr! Und kommen manchmal auch die Sorgen, so tragt sie miteinander gern, bleibt doch ihr stets geborgen in dem Schutz des höchsten Herrn. So manche Tränen sah ich heute im Aug der Großen glänzen. Mein kleines Herz sich doch nur freut, das Auge glänzt, wie am Altar die Kerzen. Gott schenk Euch Gesundheit, ein langes Leben, viel Glück in Frieden und seinen Segen! Hoch Bräutigam und Braut!!! Liebes Brautpaar Lasst auch mich meinen Glückwunsch sagen und auch danke, dass Ihr mich eingeladen! Zur Hochzeit gehen ist ja eine große Freude. Es ist auch alles so schön und feierlich heute. Als Ihr am Traualtar gestanden Hand in Hand, da wart Ihr die Glücklichsten im ganzen Land. Und Eure Lieben umstanden den Altar und flehten zum Himmel um viele glückliche Jahr. Im Freundeskreis wohl auch mancher fehlt, an sie auch erinnern, sei mir nun gewährt. Der Taufpate fern, so mancher vermisst, dass Ihr sie am Hochzeitstag ja nicht vergisst! Das vierte Gebot haltet: Sollst Vater und Mutter ehren! Dann nur wird das Glück auch lange währen. Ich wünsche Euch Gesundheit, den Frieden, viel Freude, der Herrgott schütze und segne Euch beide!! Es lebe hoch unser Brautpaar!!! Liebes Brautpaar, am Altare habt Ihr heute geschworen, den Eid in Liebe und Treue auszuhalten in Freud und auch in Leid. Liebes Brautpaar! Von weiter Ferne sind Deine Eltern und Schwesterlein herbeigeeilt um teilzunehmen an Eurem Ehrentag, an dieser frohen Hochzeit. Nach langen Jahren welch frohes Wiedersehen! Wie oft fragtest Du: Werde ich meine Eltern noch einmal sehen? Wie oft war Euer Kinderherz schwer und Eure Fragen: Wie wird der Vater sein Unglück, sein schweres Los tragen? Als Deinen Vater das Unglück so schwer ereilt, ist Deine Mutter aus weiter Ferne in Lieb und Treu zu ihm geeilt. Der gute Vater blieb in Finsternis nicht allein und verlassen. Nein, denn an demselben Altar haben auch sie gelobt: Ich will dich nie verlassen! An demselben Altar haben sie geschworen den Eid, einander nicht zu verlassen nicht in Not oder Leid, in Treue auszuhalten auch in Unglück und Not, die Treue zu halten bis in den Tod. Schauet Eure Eltern an, lernt was Treue ist. Ehret Eure guten Eltern und die Lehre nie vergisst! Seht Gottessegen ist mit ihnen, der die Treue belohnt, er erhalte und segne sie auch ferner, der im Himmel thront. Gott hat ihnen eine neue Heimat gegeben und ein ruhig` Leben, sie sind zufrieden und der Herrgott schützt sie auf ihren Wegen. Noch eines, liebe Braut will ich Dir sagen: gute Großeltern haben gesorgt in bitteren Jahren. Sie haben Euch erzogen mit Liebe unermessen. In ihren alten Tagen sollst Du die guten Großeltern nicht vergessen! Lieber Bräutigam! Ohne Vater bist Du aufgewachsen in schweren Zeiten. Vor dem Traualtar das drückt Dein Herz heut, doch sei getrost: Vatersegen auch durch die Wolken dringt, von oben segnet er Deine Braut und Dich, sein liebes Kind. Nun wünsch auch ich dem jungen Paar: haltet aus in Lieb und Treu, dann segnet Euch der Herrgott mit Glück und Freud! Hoch das Brautpaar!!! ( Hochzeit von Josef und Maria Brucker 22.01.1959) Hochzeitswunsch (Taufpatenwunsch) Ein kleiner Junge tritt hervor und hebt die Stimme laut empor. Er spricht so gut er es vermag. Viel Glück und Gnad zum Hochzeitstag! Gott lasse hier euch glücklich sein und führe euch zum Himmel ein! Hochgeehrte Hochzeitsgäste, liebes Brautpaar! Der liebe Gott möge eure Ehe segnen, mit der besten Gesundheit mit dem schönsten Frieden und mit dem größten Glücke! Gott erhalte euch!!! Liebes Brautpaar! Statt Deinem Firmpaten lieber Bräutigam will ich den Glückwunsch sagen. Er hat uns so jung verlassen, in seinen schönsten Jahren. An Eurem Ehrentag fällt heut so manche Träne, es sind in schwerer Zeit uns genommen Väter und Söhne. Am Hochzeitstag sollt Ihr Euren Lieben gedenken, eine Träne der Dankbarkeit Ihnen schenken. Und Eure Eltern sollt Ihr lieben, sie sorgten für Euch und Glück bringt Elternsegen. Du hast eine liebe Braut gefunden, sie wird dich trösten in bangen Stunden. Im schönen Monat Mai standet Ihr am Traualtar, um Treue zu schwören und Liebe für jetzt und immerdar. Die Maienkönigin wird Euch viel Glück erflehen, ein langes Leben, den Frieden und viel Gottessegen. Es lebe hoch das Brautpaar!!! Liebes Brautpaar! Meine Nachbarin, die kleine Resi hat Euch einen Glückwunsch gesagt. Da hat wohl mancher dabei gedacht, aha! Der Große, der Seppi kann nichts sagen. Oho, Ihr sollt nun hören, ich will es auch wagen. Glaubt Ihr denn, ich bin so dumm und drücke mich nur in den Winkeln herum? Fragt die Herrgass, die wird Euch erzählen, wer der Späth Sepp ist - und immer gewesen.I ch bin ein strammer Bua, das kann ich Euch beweisen. Soll ich vielleicht auch noch dazu mein Schulzeugnis Euch zeigen? Nun schaut her: Betragen 10 und weiter, und weiter. Ach, schade ich hab’s nicht bei mir, ich kann’s nicht zeigen, leider! Beim Raufen bin ich nur obendrauf, weil ich auch nie mit Stärkeren rauf! Kommt mal ein Stärkerer, drück ich mich schnell hinters Tor. Ein Esel, der sich prügeln lässt, da hüte ich mich davor! Drum naht Gefahr, auf und davon, ich mach mich aus dem Staub. Bei Schwächeren bin ich der Herr, sonst aber Seppi lauf. Die Herrgass kennt mich, auch die Braut, sie kann es wohl bezeugen. Sie hat mich gern, - ich weiß es wohl, sie wird es auch nicht leugnen. Ich freue mich, dass einen Mann so stramm sie hat gefunden, mit dem sie heut für allezeit für ewig ist verbunden. Hoch das Brautpaar!!! Liebes Brautpaar! Geschmückt mit dem Blütenkranz im blonden Haar, standest Du, liebe Braut heut am Traualtar. Nach der Ahnen Brauch wie in alter Zeit, sind wir alle geziert mit dem Rosmarinzweig. Wie nach mehr als 200 Jahren hier war der Gebrauch, so will ich meinen Glückwunsch bringen auch. Mit der Urheimat schönem, alten Gruß beginn ich nun und sag: Gelobt sei Jesus Christus! Liebes Brautpaar! Verflossen sind der Kindheit Tage, vorüber ist Eure schöne Jugendzeit, wohl die Jugend Euch brachte schon bittere Tage, es ist vorüber – am Traualtar standet Ihr heut. Es begleiteten Euch die Nächsten und Verwandte, viel gute Freunde und auch Bekannte. Doch schauen wir die rotgeweinten Augen Eurer Mütter, es ist für sie und auch für Euch wohl bitter, denn Eure Väter sind nicht hier. Wie schwer das ist, verstehen und begreifen wir. Von droben her kommt heut der Väter Segen, er begleitet Euch vom Traualtar ins Leben. „Des Vaters Segen baut den Kindern Häuser“ sagt ein altes Sprichwort „doch niederreißen kann sie der Mutter Fluch“. Drum ehret die Mutter, bleibt treu ihr hienieden, nur dann ist Euch ein Wohlergehen beschieden. Nun wünsch ich Euch aus Herzensgrund ein frohes, glückliches Leben. Oh, bleibt Euch treu, und liebet Euch, so wird’s der Herrgott geben. Und sind die Zeiten wohl jetzt schwer, so haltet treu zusammen, dann traget Ihr die Last nicht schwer, der Herrgott hilft Euch allen!! Liebes Brautpaar! Ist es erlaubt, darf ich es wagen? Ich möchte Euch meinen Glückwunsch sagen. Bin ich auch klein, mein kindliches Herz empfindet wie Eures, ebenso Freude wie Schmerz. Gefreut hab‘ ich mich, auf Eure Hochzeit so sehr, von Stund‘ zu Stund‘ und täglich immer mehr. Der Bräutigam hat uns die größte Freude gemacht, dass er mir eine liebe Tante gebracht.Aber gerne müsst Ihr beide mich haben, das will ich nun zuallererst bitten und sagen. Nun muss ich Euch noch etwas fragen. Mein kindlich Verstand kann´s mir nicht sagen. Warum sah ich heute so manche weinen? Am Hochzeitstag so sollt‘ man es meinen, da sollt‘ man fröhlich sein, tanzen und singen, nur frohes Lachen und Gläser klingen. Oder denkt Ihr an die Lieben in der Ferne? Die auch hier wären, ach so gerne. Ist’s darum, weil mein Vater nicht daheim? Können darum nicht alle fröhlich und glücklich sein? Nun seid getrost, seid zufrieden, die Macht, die meine Mutter und die Braut heimgebracht, die wird uns auch den Vater bringen. Dann werde ich vor Freude springen und singen. Lasst nun die Sorgen, lasst das Leid, seid glücklich und fröhlich mit dem Brautpaar heut! Ich wünsche Euch von Herzen ein sonniges Glück, erhebet nur immer zum Herrn Euren Blick und denkt daran auf Euren Wegen: An Gottes Segen ist alles gelegen! Hoch das Brautpaar Liebes Brautpaar! Ich bin wohl noch ein kleiner Mann doch will ich Glück wünschen so gut ich kann. Der Herrgott hat ja gern die Kleinen, das hat er ja gesagt den Seinen. So wird er auch hören mein kindliches Flehen und will Euch Glück und Frieden bringen. Nun wünsch ich Euch nun froh und laut: Hoch! Es lebe Bräutigam und Braut!!! Liebes Brautpaar! Bin ich noch jung und klein, dem Geti muss man wünschen, das muss sein. Einen Vers habe ich gelernt mit Müh und Plag, erlaubt nun dass ich den Vers aufsag‘. Lieber Geti, Du hast gemacht eine große Freud dass Du gebracht eine liebe Gotä heut. Zu Ostern da komm ich ganz bestimmt, der Osterhase weiß es, ich bin Euer lieb Gotäkind. Bis zu Ostern so hoff ich, gewiss vergesst Ihr mich nicht! Ich wünsche Euch viel Segen, Gesundheit und Glück! Hoch lebe das junge Paar ! (Hochzeit von Amalia und Josef Müller vorgetragen von Josef und Maria Eisele) Liebes Brautpaar! Der schönste Tag in Eurem Leben, ist nun für Euch herangenaht, der Himmel geb‘ Euch seinen Segen und viele lange Jahr. Und kommen manchmal auch die Sorgen, so tragt sie miteinander gern, bleibt doch Ihr stehts geborgen in dem Schutz des höchsten Herrn. So wie heut am Traualtar, so sollt Ihr immer fest und treu zusammenstehen einender helfen, einander trösten, denn die Zeiten sind schwer und der Lebensweg bringt mehr Dornen als Rosen. Mögen Euch viele Rosen beschieden sein. Vergesst an Eurem Ehrentag die Eltern nicht! Gedenket ihrer in Liebe und Dankbarkeit. Ehret die Eltern, bleibt treu ihnen hiernieder, nur dann wird ein Wohlergehen beschieden. Nun wünsch ich Euch von Herzen ein sonniges Glück, erhebet nur immer zum Herrn Euer Blick und denkt daran auf Euren Wegen: an Gottes Segen ist alles gelegen. Hoch das Brautpaar!!! Hochverehrtes Jubelpaar!! Goldene Hochzeit – welch seltenes Fest, dass Gottes Gnade Euch heute feiern lässt. Wir alle nehmen teil an Eurem Glück. Voll Liebe erheben Kinder und Enkel zu Euch heut den Blick. Vor 50 Jahren hat geschworen am Altar Herz und Mund. 50 Jahre sind verflossen seit jener gesegneten Stund. Miteinander habt Ihr Freud und auch viel Leid getragen, 2 Linder erzogen mit Liebe in Not und schweren Tagen. Geliebt und verehrt von Kinder und Enkelkinder allezeit, habt Ihr für sie gelebt, für sie gesorgt, immer bis heut. In Gedanken stehen sie heut voll Liebe an Eurer Seit. 50 Jahre seid Ihr gewandert in Einigkeit und Frieden, gibt es was Schöneres in diesem Tränental hiernieder? Ihr habt allen ein gutes Beispiel gegeben, drum seid Ihr hoch geehrt, mit Euch ist Gottes Segen. Wir wünschen Euch Gesundheit und noch schöne Jahre, Gott erhalte Euch Beide bis zum Diamantenen Hochzeitstage!!! Hoch das Jubelpaar !!! (vorgetragen von Resi Angele am 27. 10.1955 in Medias) Kindergedichte Liebes Brautpaar! Ich bin wohl noch ein kleiner Mann doch will ich Glück wünschen so gut ich kann. Der Herrgott hat ja gern die Kleinen, das hat er ja gesagt den Seinen. So wird er auch hören mein kindliches Flehen und will Euch Glück und Frieden bringen. Nun wünsch ich Euch nun froh und laut: Hoch! Es lebe Bräutigam und Braut!!! Liebes Brautpaar! Bin ich noch jung und klein, dem Geti muss man wünschen, das muss sein. Einen Vers habe ich gelernt mit Müh und Plag, erlaubt nun dass ich den Vers aufsag‘. Lieber Geti, Du hast gemacht eine große Freud dass Du gebracht eine liebe Gotä heut. Zu Ostern da komm ich ganz bestimmt, der Osterhase weiß es, ich bin Euer lieb Gotäkind. Bis zu Ostern so hoff ich, gewiss vergesst Ihr mich nicht! Ich wünsche Euch viel Segen, Gesundheit und Glück! Hoch lebe das junge Paar ! (Hochzeit von Amalia und Josef Müller vorgetragen von Josef und Maria Eisele, Nr. 49) Verschiedenes Zum Namenstag Einer Mutter lieb wie du, fliegen alle Herzen zu. Heut auch meine Beine springen einen Glückwunsch darzubringen. Beide Arme strecken sich, liebe Mutter umarmen dich. Es ruft mein kleiner Mund: bleib glücklich und gesund!
Aloisia (Luiza) Backin (*1886 - †1973) war von 1945 bis 1966 die Kantorin in Saderlach.
Januar 2023
Hochzeitsgedichte
Hochzeitsgedichte