Rundbrief Nr.35

Rundbrief Nr. 35

Weihnachten 2017

Tuttlingen, den 18.12.2017

Liebe Saderlacher, liebe Stützpunktleiter,

 das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu und ich möchte die Tradition des Rundbriefs wahren und mit einem kleinen Rückblick beginnen.

 Es war ein sehr aufregendes Jahr, das viel Zeit und Kraft gekostet hat. Die Organisation unseres 18. Heimattreffens in Königsbrunn, Vorbereitung für das 25. Jubiläumstreffen in Görwihl, die Organisation der Arbeitseinsätze im Friedhof und die Elektrifizierung der Glocken unserer Heimatkirche.

 Beim 18. Heimattreffen am 24. Juni (an unserem Chilbi Tag) 2017 in Königsbrunn waren über 100 Teilnehmer anwesend. Ein herzlicher Dank geht an die Organisatoren Maria Burger, Josef Schmalz und an alle anderen, die sich für das Gelingen unseres Heimatreffens eingesetzt haben. Ein herzlicher Dank auch an die Augsburger Trachtenpaare, die gleichzeitig die Augsburger Tanzgruppe bilden.

 Die Organisation für das Jubiläumstreffen in Görwihl hat schon begonnen. Beim Treffen im April mit Bürgermeister Carsten Quednow wurde der 27 Juni 2020 als Termin festgelegt und der Saal reserviert. Was uns leichte Kopfschmerzen bereitet, ist es, einen Pfarrer für den Gottesdienst zu finden. Das Organisationskomitee wird sich Anfang 2018 treffen, um die weiteren Schritte zu besprechen. An die Teilnehmerzahl von 450 in Schluchsee kommen wir schon lange nicht mehr heran. Es wäre doch schön, wenn wir bei unserem Jubiläumstreffen 2020 wieder mehr als 100 Saderlacher mobilisieren könnten.

 Da der Friedhof für viele Saderlacher eine Herzenssache ist und wir im August 2016 mit sehr viel Schweiß und harter Arbeit den Friedhof freigeschnitten haben, müssen wir ihn auch weiterhin pflegen. In diesem Jahr mussten wir zwei Arbeitseinsätze Anfang Mai und Ende Juli durchführen. Die Einsätze waren nötig und nach unseren Informationen sehr erfolgreich. Die Bereitschaft der Helfer ist leider sehr gering. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Rosina und Herbert Mühlbach und bei Mathias Albert, die sich immer bereit erklären mitzukommen um das Projekt zu unterstützen.

  Der nächste Einsatz wird Ende im Juni 2018 stattfinden. Wir hoffen wieder auf freiwillige Helfer. Um das Erreichte auf Dauer zu erhalten, benötigen wir weiterhin Spenden, denn ohne finanzielle Mittel wird der Friedhof sich wieder in einen Urwald verwandeln.

 Wie Ihr alle aus der Banater Post erfahren habt, sind in diesem Jahr verheerende Schäden durch Tornados an den Kirchen im Banat entstanden. Unsere Heimatkirche wurde auch nicht verschont und wurde dreimal von den Tornados heimgesucht. Im Juni wurden Dachziegel weggefegt und ein großes Stück Blech vom Turm. Das zweite Mal im September, wurde wieder ein Stück Blech vom Turm gerissen und das Dach der Sakristei zur Hälfte abgedeckt. Die Schäden konnten dank finanzieller Unterstützung der Gemeinde, Spenden von Privatpersonen aus der Gemeinde und der HOG Saderlach wieder repariert werden. Im November gab es nochmals einen Sturm der ca. 150 Dachziegel vom Kirchendach gefegt hat. Diesen Schaden hat der Pfarrer selbst repariert.

  Die Kirche war und ist nach wie vor das Wahrzeichen unserer Gemeinde und sie ist auch ein Zeugnis des Glaubens. Mit unsrer Heimatkirche verbinden wir viele schöne Erinnerungen an Taufe, Hochzeit, Chilbi aber auch an traurige Momente wie Sterbefällen unseren Lieben. Der griechisch-katholische Pfarrer Florin Petrovan kümmert sich sehr fürsorglich um die Erhaltung der Kirche. Sein Anliegen war es, die Glocken unserer Heimatkirche zu elektrifizieren. Der Vorstand hat in seiner Vorstandssitzung im März 2017 beschlossen dieses Projekt finanziell mit 1000 € zu unterstützen. Es sind noch weitere Spenden in Höhe von 700€ eingegangen, an dieser Stelle ein herzlichen Dank an die Spender. Die Arbeiten an den Glocken sind mittlerweile abgeschlossen. Am 12. Dezember 2017 haben sie zum ersten Mal wieder geläutet.

  Mein herzlicher Dank gilt all jenen, die sich engagieren und unermüdlich dabei sind. Franz Kreidl danke ich für die Pflege der Heimatortskartei, Franz Eisele für die Betreuung und Aktualisierung unseres Internetauftritts, Katharina Eisele für die Kontenführung, Rosina und Herbert Mühlbach sowie Mathias Albert für die Einsätze im Friedhof.

 Ich wünsche Euch und Euren Familien und allen Saderlachern, wo immer sie auch leben, ein schönes und friedvolles Weihnachtsfest und ein gesundes Jahr 2018.

  

                                              Zeit für Ruhe und Besinnlichkeit

                                              Das Herz berührt die Vergangenheit.

                                              Nichts Schöneres als jetzt genießen,

                                              ich send euch himmelhochjauchzende

                                              Weihnachtsgrüße.

                                                                                                                 Monika Minder

 Euer  

Franz Winterhalter, Vorsitzender

  

PS: Es wäre schön, wenn Ihr dieses Rundschreiben vielen Saderlachern zugänglich machen könnt.