Grabsteine Friedhof

Saderlach kann man nicht vergessen

 Saderlach, das einstmals schöne und saubere Alemannendorf in der weiten Banater Ebene, ist heute kaum mehr zu erkennen. Nur der alles überragende Kirchturm und `der deutsche Friedhof ` werden noch lange stumme Zeugen unserer schicksalhaften Vergangenheit bleiben. Die gewaltsame Zerstörung all dessen, was in über 200 Jahren aufopferungsvoller Arbeit geschaffen wurde, die Missachtung der selbstverständlichsten  Menschenrechte und Grundfreiheiten durch die kommunistische Diktatur, haben uns aus unserem Dorf vertrieben.

 Für alle, die dort geboren wurden, wird es immer das geliebte und unvergessliche Heimatdorf bleiben. Mögen es auch unsere Nachkommen nie vergessen, wie wir auch nie unsere Urheimat Deutschland vergessen haben. 

                                                                              - aus “Saderlach 1737-1987” von Johann Burger

 Auch wenn die Inschriften auf den Grabsteinen des Saderlacher Friedhofs längst verwittert sein werden, werden sich noch Enkel und Urenkel gelegentlich auf den Weg machen diese zu suchen. Sie, die kommenden Generationen, werden die eigentlichen Nutznießer dieser Arbeit sein. Sie sollen die Namen ihrer Eltern und Großeltern, ihrer Ahnen in diesem Buch (Sippenbuch) wieder finden. Denn für sie ist das Sippenbuch die einzige beständige Quelle. Sie sollen Stolz sein können, auf die gewaltige zivilisatorische Leistung ihrer Ahnen, die aus einem unzugänglichem Gebiet ein kleines Paradies gemacht haben. Auch wenn deren Leistungen in den Analen der Geschichte lediglich als Fußnote Eingang finden werden, so lange sich diese zweckdienlich, nicht gänzlich verschweigen lassen.

                                                                  --- aus dem “Saderlacher Sippenbuch”, Seite 672     von Johann Burger, München am 20.08 2012

SadGrab01 (0)

 Es werden Bilder von Grabsteinen des Saderlacher Friedhofs präsentiert, ohne Vorliebe für Verwandtschaftsbeziehung oder Interesse, querfeldein, ohne Angaben zu Personen oder Zustand der Gräber. Die Bilder wurden teils dem Saderlacher Fotoarchiv entnommen, teils von verschiedenen Personen bereitgestellt.

SadGrab01 (10)

SadGrab01 (11)

SadGrab01 (12)

SadGrab01 (13)

SadGrab01 (14)

SadGrab01 (15)

SadGrab01 (16)

SadGrab01 (17)

SadGrab01 (18)

SadGrab01 (19)

SadGrab01 (2)

SadGrab01 (20)

SadGrab01 (21)

SadGrab01 (22)

SadGrab01 (23)

SadGrab01 (24)

SadGrab01 (25)

SadGrab01 (26)

SadGrab01 (29)

SadGrab01 (3)

SadGrab01 (30)

SadGrab01 (31)

SadGrab01 (32)

SadGrab01 (33)

SadGrab01 (34)

SadGrab01 (35)

SadGrab01 (36)

SadGrab01 (37)

SadGrab01 (38)

SadGrab01 (4)

SadGrab01 (40)

SadGrab01 (41)

SadGrab01 (42)

SadGrab01 (43)

SadGrab01 (44)

SadGrab01 (45)

SadGrab01 (46)

SadGrab01 (47)

SadGrab01 (5)

SadGrab01 (6)

SadGrab01 (7)

SadGrab01 (8)

SadGrab01 (9)

SadGrab01 (48)

SadGrab01 (49)

SadGrab01 (50)

SadGrab01 (51)

SadGrab01 (52)

SadGrab01 (55)

SadGrab01 (56)

SadGrab01 (57)

SadGrab01 (58)

SadGrab01 (59)

SadGrab01 (60)

SadGrab01 (61)

SadGrab01 (62)

Mai 2021

[Startseite] [Lage] [Geschichte] [Ortschaft] [H O G] [Rundbrief 38] [Treffen 2022] [Gsait isch gsait] [Friedhof] [Kirche Altar] [Archiv] [Links / Kontakte] [Impressum] [Datenschutz]