80. Geburtstag

Johann Burger zum 80. Geburtstag!

Hans Hausenstein-Burger

   Jahrgang 1940 / 12 Mai

80 Jahre

                   

Hans Burger-11

 Ein Saderlacher, ein Künstler und Vordenker, der nicht all zulange in seiner Heimatgemeinde lebte, doch immer für sie da war, wird 80. Es ist die Zeit Rückschau zu halten, auf ein langes abwechslungsreiches Leben, da kann man einfach Bilanz halten ob alles richtig, oder manches auch nicht so vorteilhaft war, was würde man heute anders machen. Doch ändern kann man dem Vergangenen nichts mehr, die Zeit hat keine Rückstelltaste.

 Schon als kleiner Junge fühlte er sich berufen, im Leben größere Ziele anzustreben und nur Bestleistungen hatten für ihn eine Bedeutung. Er fühlte sich schon in jungen Jahren dem Geschriebenen, also Büchern angezogen, sie sind für ihn was Bleibendes. Nach Beendigung der Grundschule und des Gymnasiums, besuchte er anschließend das Priesterseminar in Alba-Julia. Hier studierte er neben Theologie auch Philosophie, was seinem allgemeinen Horizont sehr zugute kam. Aus eigener Überzeugung beendete er kurz vor dem Abschluss, das Seminar.

 Notgedrungen aus der Situation heraus, musste er was anderes machen, nun kam der künstlerische Trieb zum Vorschein, da lag es auf der Hand, auch wenn man Lehramt studierte, es musste was mit Kunst oder Kunstgeschichte sein. In dieser Zeit lernte er auch seine Frau, Gerlinde kennen. Es ist auch die Zeit als er die ersten Fachbücher deutscher Wissenschaftler, in die rumänische Sprache übersetzte. Dies brachte etwas Geld für den neuen Haushalt, aber knüpfte auch die ersten Fach-Kontakte nach Deutschland. Das Leben als junger Lehrer und der Umgang mit den Kindern hatte für ihn stets höchste Priorität. Wäre da nicht der Einfluss der Kommunistischen Partei gewesen, hätte er mit der Situation zufrieden sein können. Doch sein Denken, war seiner Zeit weit voraus, und so nutzte er ein Lehreraustausch nach Jugoslawien zur Flucht, vor System und dem Land.

 Im Westen angekommen war es klar, mit halben Sachen gab er sich nie zufrieden, er wählte nicht den direkten Weg des geringsten Wiederstands, sondern beschloss seine künstlerischen Ambitionen zu vertiefen, dazu drückte er die Bänke der Münchner Kunstakademie bis zum würdigen Abschluss. Sein Motto stets  „Jeder ist seines Glückes Schmied“ – aber dazu gehört immer  “ein bisschen Glück“. Als verbeamteter Lehrer, unterrichtete er Kunst und Kunstgeschichte,   am Werner-Heisenberg Gymnasium Garching und erreichte als Studiendirektor den Höhepunkt  seiner schulischen Laufbahn.

 Nebenberuflich, das wäre das falsche Wort, betreute er die Saderlacher Landsmannschaft, deren Vorsitzer er über 25 Jahre war. In vielen Sitzungen machte er sich durch Wort und Tat, bei vielen Saderlacher sehr beliebt, viele schätzten sich in seiner Gegenwart sicher und gleichzeitig unterhalten.

 In dieser abwechslungsreicher Zeit, schrieb er seine Bücher, Manuskripte und Anreden, dazu gehören untern anderen;  SADERLACH  1737-1987 „Festschrift zur 250-Jahrfeier“,  Lebensweg einer Deutschen Gemeinde im Rumänischen Banat. Zusammen mit Franz Eisele wurde das von Peter Kleemann begonnene Saderlacher Sippenbuch veröffentlicht. Erwähnenswert sind auch die vielen Zeitungsartikeln, Briefe an die Landsmannschaft als auch die vielen Ansprachen bei Sitzungen, Begegnungen und bei Festen.

 Zu seinen großen Leistungen gehören auch das Filmmaterial, die Spurensicherung der Saderlacher, auf zwei DVSDs mit dem Titel „Agonie und Ende eines deutschen Dorfes im Banat“.   Im Rathaus von Görwihl gestaltete er die Ausstellung   SADERLACH „Werden und Vergehen eines Ortes im Rumänischen Banat“, wo viele seiner Exponate gezeigt und bewundert wurden.

Als Saderlacher  Künstler gestaltete er den Entwurf des Saderlacher  Wappens, dazu könnte  er mit Begeisterung, stundenlang  über die einzelnen Symbole und Farben sprechen.                         

 Unser Jubilar zählt auch als ein leidenschaftlicher Maler, viele seiner Bilder waren schon auf zahlreichen Ausstellungen zu sehen. In jedem Bild steckt die Seele des Künstlers, damit will er jedem Betrachter seine Gedanken übermitteln, dass wäre aber ohne Titelbeschreibung nicht möglich. Wie jeder Künstler hat auch er heimlich seine Lieblingswerke zum Beispiel, unter anderen, siehe Bild unten:

Burger-Hoffnung

         Hans Hausenstein-Burger                            „Es bleibt die Hoffnung"

 Als Rückkehrer in das Mutterland ist bei vielen Landsleuten die Sehnsucht nach etwas, Mahnenden, was alles überlebt und auch folgender Generationen in Erinnerung bleibt. So entstand in einer Vorstandssitzung der Wunsch, der Suche nach einem Ort für einen Gedenkstein. Die Wahl traf auf die Gemeinde Görwihl, im Schwarzwald.  Nach den Ideen und Entwürfen unseres Heimatkünstlers, in Zusammenarbeit mit dem damaligen Bürgermeister Scheuble entstand unser Gedenkstein zur „Erinnerung an das Werden und Vergehen des einzigen Alemannendorfes im Banat“. Dieses Denkmal dient auch die Toten zu ehren, als auch als Mahnmal für künftige Generationen.

 Auch der soziale Bereich war für ihn kein Fremdwort, er war immer dabei sich für andere einzusetzen, hilfsbereit, und war immer bereit den älteren Menschen, die in Saderlach verblieben zu helfen. Als Gründungsmitglied des Ingolstädter Senioren und Pflegeheims, dazu hält er bis heute eine besondere Beziehung.

 80-Jahre ist die Zeit Danke zu sagen, für die schönen Zeiten, die viele mit Ihm verbracht haben,  die auch ich, zusammen mit Dir verbracht habe, sowohl in den frühen Jahren, den Ferien in Saderlach, als auch  in der neuen Heimat und bei gemeinsamen Reisen. Danke für unsere geglückte Ausreise. Danke, Du warst für mich immer mein Mentor, auch im Bezug meines Ingenieur-Studiums, ohne Dich wäre manches anders gelaufen!

 Als Wünsche, möge Dir Gott noch einige gesegnete, reife Jahre schenken bei bester Gesundheit, in Dankbarkeit zurückschauend auf ein so abwechslungsreiches Leben.
Deine Freunde und Verwandte schätzen deine Offenheit – wünschen Dir, alles erdenklich Gute, auch wenn für Viele, in Zeiten von „Corona“ ein Treffen mit Dir, nicht möglich ist.

Andreas Burger

 

                                        Der Künstler privat, gerne mal zwischen seinen Kunstwerken

Hans-Hausenstein Burger

 


Hans Burger

Gerlinde und Hans Burger beim Saderlacher Denkmal

Für die Saderlacher Gemeinschaft ein Glücksfall

 

  Jeder Ort hat seine Geschichte. Um diese zu erforschen, um Überliefertes und Selbsterlebtes festzuhalten und dies alles für die Nachwelt zu dokumentieren bedarf es Experten. Die Saderlacher waren in der glücklichen Lage, immer wieder auf das Wissen und die Arbeiten von Fachleuten, auf dem Gebiet der Heimatforschung zurückgreifen zu können.  Das „Chemmet ine“ oder das grüne Buch (Saderlach von 1737 bis 1937) sind wertvolle, geschriebene Zeugnisse der Saderlacher Geschichte. Durch die Kriegsereignisse und die folgenden Repressalien schienen das Fortschreiben der Geschichte zu hemmen, ja unmöglich zu machen.

  Doch wieder einmal haben die Saderlacher Glück gehabt, denn es gab einen unter ihnen der sich der Sache annahm und die Nachkriegszeit, als ein „Lebensweg einer deutschen Gemeinde im rumänischen Banat“ erfasste. Hans Burger ist dieser Glücksfall für die Saderlacher. Er verfasste das rote Buch (Saderlach von 1937 bis 1987). Man wird das Buch immer wieder aufschlagen müssen, um die verschiedenen Zeitabschnitte zu verstehen. Unglaublich und für uns, die Nachkriegsgeneration, unvorstellbar sind die Umwälzungen unmittelbar nach dem Krieg. Entrechtung, Enteignung, Verschleppung, Willkür haben die alten Dorfstrukturen für immer zerstört. Hans hat schon früh geahnt, dass dieses „Vergehen“ des Ortes nicht aufzuhalten ist. Doch auch unter diesen widrigen Umständen galt es weiterzumachen, weiter zu leben und zu hoffen. Es waren doch Chilbifeste, von Hans und Lehrer Rennar organisiert, die uns, die in Saderlach Verbliebenen, für die allgemeine Lethargie entschädigten. Es waren die Höhepunkte im Dorfleben, die abrupt nach der Auswanderung der beiden Organisatoren zu Ende gingen.

 Wiederum war es Hans der, in der neuen/alten Heimat, die Saderlach-Getreuen um sich scharte und als Vorsitzender der HOG Saderlach klare Akzente setzte. Ein Visionär, ein Antreiber, ein Gestalter, ja im wahrsten Sinne des Wortes, ein Macher. Wir, die Mitwirkenden, konnten ihm nur dankend folgen. Unvergessen ist das große Saderlacher Treffen in Schluchsee (1987), wo Altes, Unbekanntes und Neues einmalig dargestellt wurde. Das „Werden“ des Ortes ist ja aus den oben erwähnten Monografien bekannt, doch der Wandel, das“ Vergehen“ des Ortes war spürbar.  Aber: nit noloo!! Ein Denkmal musste her, und Hans‘ künstlerische Ader war wieder einmal ein Segen. Das Saderlacher Denkmal (1995) in Görwihl ist sein Werk, das die Zeit überdauern wird.

 Sein selbstloses Wirken für seine Saderlacher Landsleute wissen wir zu honorieren und zu würdigen, auch wenn unsere, genetisch bedingte, Hotzen-Trägheit manchmal zum Verzweifeln brachte. Zum 80-.ten Geburtstag wünschen wir dir lieber Hans, Gesundheit und ein langes Leben!

Matzi Eisele, 231

 

Mai, 2020

[Startseite] [Lage] [Geschichte] [Ortschaft] [80. Geburtstag] [H O G] [Gsait isch gsait] [Friedhof] [Presse] [Kirche Altar] [Bilder 2019] [HOG-Archiv] [Links / Kontakte] [Impressum] [Datenschutz]